Veganer Valentinstag

Kategorien: Rezepte Essen und Trinken Freizeit

Vegane Rezepte für den Valentinstag
Vegan in love: Essen und Trinken am Valentinstag
Der Valentinstag steht bevor und Sie möchten Ihre Liebste/Ihren Liebsten mit tollem Essen und Trinken, bzw. mal vegan bekochen? Selbst wenn Sie in Ihrer Freizeit lieber vegetarisch oder auch mal ein Schnitzel essen, kann es sich durchaus lohnen vegan am Valentinstag zu speisen und einfach etwas Neues auszuprobieren. Die Möglichkeiten für Essen und Trinken auf veganer Basis sind schier unerschöpflich und können in der Freizeit ganz einfach nachgekocht werden, versprochen.
Veganer Valentinstag -  Zucchini-Carpaccio© AndreySt / Depositphotos

Leichte Rezepte: Zucchini-Carpaccio zum Valentinstag
Gerade diese Rezepte eignen sich entweder als Vorspeise für den Valentinstag, kann aber auch im Sommer zubereitet werden. Hierzu benötigen Sie: Zucchini, Olivenöl, einen Bund Rucola, weißen Balsamico und Pfeffer. Hobeln Sie die Zucchini mit einem Hobel oder anderen Küchenhelfer in dünne Scheiben. Drapieren Sie die Streifen dekorativ auf den zuvor bereitgestellten Tellern. Pinseln Sie nun die Scheiben mit etwas Olivenöl ein, geben Sie nun den Rucola in die Mitte und beträufeln Sie diesen mit weißem Balsamico. Wenn Sie mögen, können Sie noch ein paar Artischocken oder angebratene Pilze mit hinzufügen. Ebenso gut eignen sich kleine Kirschtomaten, die Sie halbieren und auf dem Teller garnieren können. Guten Appetit!

Rezepte für den Hauptgang

Wie wäre es, wenn Sie in der Freizeit auch ein veganes Rezept für den Hauptgang ausprobieren? Vegan bedeutet keineswegs langweilig, sondern bietet Ihnen sehr viele Möglichkeiten und Facetten im Bereich Essen und Trinken. Wieso probieren Sie also nicht einmal Sojageschnetzeltes mit Spinat Spätzle aus? Für das vegan Geschnetzelte benötigen Sie: trockene Sojaschnitzel, Gemüsebrühe, Sojasoße, Rapsöl, Pilze, Zwiebeln, Weißwein, Soja Cuisine, diverse Gewürze, etwas Petersilie und einen Spritzer Zitrone.
Für die Spätzle brauchen Sie: Mehl, gehackten Spinat (TK), Wasser, Sojadrink, Johannisbrotkernmehl, Muskatnuss, Salz, Kurkuma.
Veganer Valentinstag - Kokoscreme© belchonock / Depositphotos

Zubereitung Geschnetzeltes: geben Sie die trockenen Schnetzel in die erwärmte Gemüsebrühe und die Sojasoße, nachdem Sie sie gut ausgedrückt haben. Geben Sie anschließend etwas Rapsöl in eine Pfanne und rösten Sie die Stücke gut an damit sie im weiteren Verlauf nicht erkalten, können Sie sie zum Warmhalten in den Ofen stellen. Braten Sie nun Zwiebeln und Pilze goldbraun an und geben Sie die Sojaschnetzel aus dem Ofen wieder hinzu. Würzen Sie alles mit Muskat, Salz und Pfeffer. Geben Sie den Weißwein, später die Soja Cuisine, die Gemüsebrühe und die Petersilie hinzu, lassen Sie alles leicht aufkochen und geben Sie einen Spritzer Zitrone mit hinzu.

Die Zubereitung der Spätzle: geben Sie alle Zutaten in eine ausreichend große Schüssel und vermischen Sie alles gut miteinander, bis ein zähflüssiger Teig entstanden ist. Ist er zu dick, können Sie ggf. etwas Wasser hinzugeben. Stellen Sie nun einen großen, mit Salzwasser gefüllten Topf auf die Herdplatte und bringen Sie diesen zum Kochen. Mithilfe einer Spätzle-Reibe können Sie nun den Teig durch diese pressen, so dass etwa 4 Zentimeter große Stücke dort hineinfallen. Die Spätzle sind dann fertig, wenn sie oben an der Oberfläche schwimmen. Sammeln Sie die Spätzle mit einem Schöpflöffel auf und servieren Sie sie mit der vorher zubereiteten Soße/Schnetzelmischung.

Veganer Nachtisch für Ihren Valentinstag
Selbstverständlich gehört auch ein leckerer Nachtisch mit auf den Tisch. Wie wäre es zum Beispiel mit Kokoscreme, die mit Himbeerpüree verfeinert wurde? Für den Nachtisch benötigen Sie: (für die Kokoscreme) eine kleine Messerspitze Agar-Agar, Kokosmilch, Kokosmus, Zucker.
Für das Himbeerpüree: frische oder tiefgefrorene Himbeeren, etwas Zucker. Für eine ansprechende Dekoration können Sie gerne ein paar Mandelblättchen und Zucker verwenden.

Geben Sie nun das Agar-Agar in die kalte Kokosmilch und lassen Sie diese aufkochen. Hinzu kommen das Kokosmus und der Zucker. Köcheln Sie alles so lange auf, bis sich das Mus verflüssigt hat. Füllen Sie die Masse in ansprechende Gläser und geben Sie alles etwa zwei Stunden in den Kühlschrank. Pürieren Sie nun die Himbeeren und geben Sie Ihrem Geschmack entsprechend Zucker hinzu. Kurz vor dem Servieren geben Sie die Himbeermasse auf die Kokoscreme und dekorieren Sie mit den Mandelblättchen und dem Zucker. Sehr gut dazu schmeckt auch zartbittere, vegane Schokolade, die Sie als Raspeln über das Dessert streuen können.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Ähnliche Beiträge

Diese Beiträge in der Kategorie Freizeit könnten Sie auch interessieren

Werbung